NEWSROOM

FRANKLIN MINING VERWENDET UMWELTFREUNDLICHEN GOLD-VERARBEITUNGSDIENST UND -GEWINNUNG

Carson City, Nevada, 9. Juni 2021 – Giovanni Viscarra, ein bei Franklin Mining (OTC Pink: FMNJ) unter Vertrag genommener Geologe, hat seine Forschungsergebnisse CEO William Petty vorgelegt, und das Minenunternehmen plant, mit zukünftigen Förderungs- und Verarbeitungsbemühungen fortzufahren. Herr Petty hat seit 2013 Kooperations- und private Maßnahmen erforscht und Beziehungen mit den Förderungskooperativen Boliviens gepflegt, die sich in den Gegenden von La Paz, Tipuani, Mapiri und Guanay befinden. Diese Gegenden befinden sich dort, wo anfängliche Tests mittels der Verarbeitung von Abfallerz durchgeführt wurden, bei der kleinere forschungsorientierte Maschinen verwendet wurden, denen dieselben technischen Prinzipien zugrunde lagen wie bei den neuen, größeren Maschinen, die später dieses Jahr gebaut und nach Bolivien versendet werden.

Typische metallurgische Gold-Ausbeuten, die von Boliviens Kleinbergbau-Minenarbeitern erzielt werden, liegen bei 40-50 %, was durch die Verwendung von altmodischen Schwerkraftabscheidungen erreicht wird. Trotzdem gibt es hunderte profitabler Betriebe in der Region, was zu der hohen Anwesenheit von goldreichen Abfallerzen führt. Franklin Mining wird Zugriff auf moderne Verarbeitungstechnologien haben, mittels derer geschätzte Ausbeuten von bis zu 90 % erzielt werden können. Die vorgeschlagene Arbeitsmethode verwendet nur Schwerkraft und beinhaltet kein Auswaschen, was die Kosten sowie den negativen Einfluss auf die Umwelt reduziert. Alluvial-Ablagerungen in der Gegend haben traditionell eine hohen Tonanteil, der zu den dürftigen metallurgischen Ausbeuten beiträgt, die Minenarbeiter der Kooperativen derzeit erzielen. Franklin Mining plant, eine Anlage für die Verarbeitung zu verwenden, die gemäß Spezifikationen gebaut ist, um jene Probleme zu vermeiden, die man 2015 während des Pilotprogramms hatte.

Die ausgewählte Gegend hat seit 1920 eine lange Geschichte von profitabler alluvialer Gewinnung mit modernen Betrieben. Jedoch wird die Gegend seit vorkolumbischen Zeiten gefördert. Statistiken vom SENARECOM (Servicio Nacional de Registro y Control de Comercializacion de Metales y Minerales/National Service of Registration and Control of Marketing of Metals and Minerals) geben eine wöchentliche Produktion von 300 kg Gold von der Tipuani- und Guanay-Gegend an. Seit Beginn der Aufzeichnungen hat sie geschätzte 35 Millionen Unzen Gold produziert.

Nach dem neuesten Bericht des Geologen ist die Gegend äußerst prospektiv, mit Kooperativen, die kontinuierlich zu neuen Gewinnungsaussichten expandieren. Ein amerikanisches Minenunternehmen, Golden Eagle, hat die Gegend zuvor gefördert und 1998 eine bewiesene Reserve von 6,4 Millionen Unzen mit einem durchschnittlichen Qualitätsgrad von 5,4 g/t erklärt.

Als die Zukunft von Franklin Mining besprochen wurde, sagte CEO William Petty: „Bei FMNJ haben wir ein Team versammelt, das alle nötigen Fähigkeiten und die nötige Erfahrung hat, um unseren Geschäftsplan erfolgreich umzusetzen. Unser Modell ist sicher und wahrt strenge Risikomanagement-Richtlinien, da es den Erwerb und das Verwalten von mobilen Einheiten in produzierenden Minen umfasst, mit denen wir eine bereits bestehende Beziehung haben.“

Franklin Mining will seine Produktionsbemühungen auf Gegenden von hoher Qualität fokussieren, in denen das Unternehmen starke Beziehungen mit den Kooperativen hat, die den Bergbaupachtvertrag haben, wie FERRECO, dem größten der beiden Verbände der Goldminenarbeiter der Kooperativen in La Paz. Es gibt auch bereits bestehende Verträge mit produzierenden Minen, die sich im Tipuani-Fluss befinden, die eine Geschichte der Produktion und eine Tradition von Fair Play haben.

Das Vertragsformat, das verwendet wird, um mit den lokalen Kooperativen zu arbeiten, ist eins, in dem Franklin Mining, assistiert von einem lokalen Partnerunternehmen, den Kooperativ-Partnern für einen prozentualen Anteil der Bruttoproduktion, die durch die Verarbeitung der vorher genannten Abfallerze erzielt wird, Abfallerz-Verarbeitungsdienste (einschließlich aller Investitions- und Betriebskosten) zur Verfügung stellen wird.

Herr Petty fasste seine zukünftigen Pläne wie folgt zusammen: „Ich hoffe, dass die Verarbeitung im September 2021 beginnen wird. Nachdem der Betrieb initiiert wurde, wird eine weitere Verarbeitungseinheit gekauft und entweder derselben Gegend oder einem sehr attraktiven Gebiet im präkambrischen Schild zugewiesen, in dem Teil des Landes, der sich in der Nähe von Santa Cruz befindet.“

„Safe Harbor Act“: Diese Veröffentlichung enthält möglicherweise „zukunftsorientierte Aussagen“ innerhalb der Bedeutung von Absatz 27A des „Securities Act“ von 1933, wie abgeändert, und Absatz 21E des „Securities Exchange Act“ von 1934, wie abgeändert, und solche zukunftsorientierten Aussagen werden in Anwendung der „Safe Harbor“-Vorschriften des „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 gemacht. „Zukunftsorientierte Aussagen“ beschreiben zukünftige Erwartungen, Pläne, Ergebnisse oder Strategien und ihnen stehen allgemein Wörter wie „möglicherweise“, „zukünftig“, „planen“ oder „geplant“, „wird“ oder „sollte“, „erwartet“, „voraussehen“, „Entwurf“, „eventuell“ oder „prognostiziert“ voran. Sie werden darauf hingewiesen, dass solche Aussagen einer Vielzahl von Risiken und Unsicherheiten unterliegen, die dazu führen könnten, dass zukünftige Umstände, Ereignisse oder Ergebnisse sich erheblich von jenen unterscheiden, die in den zukunftsorientierten Aussagen als Ergebnis verschiedener Faktoren und anderer Risiken prognostiziert wurden, die im Jahresbericht eines Unternehmens identifiziert werden. 

Besuchen Sie für weitere Informationen unsere Website, www.FranklinMining.com, Telefon:  830-331-0031, E-Mail: FranklinMining.CEO@gmail.com oder folgen Sie uns auf Twitter @FMNJ1864

 

Categories

Mcap MediaWire - Costumer Service